FLIPPED trifft FLIP

Erste Financial Life Park

Erste Financial Life Park

… oder warum uns finanzielle Bildung so wichtig ist … und ihr hier nun auch öfters etwas über financial life, financial literacy und co. lesen werdet;)

Als Leserin oder Leser unseres Bildungsblogs kennst du ja den inhaltlichen Fokus bei uns: Flipped Classroom, Flipped Learning und alles in diesem Dunstkreis;)

 

 

Hier nochmals in aller Kürze Flipped Classrom zusammengefasst für NeueinsteigerInnen – die anderen können die beiden kommenden Absätze überspringen – HOPP!

Unterricht mit und durch neue Medien auf den Kopf stellen. digital. innovativ.

Als Flipped Classroom wird eine Unterrichtsmethode bezeichnet, bei der vor allem durch den Einsatz neuer Medien der Unterricht im wahrsten Sinne des Wortes auf den Kopf gestellt wird. Beim klassischen bzw. traditionellen Unterricht findet die Erarbeitung eines Themas oder Stoffes in der Regel im Unterricht statt. Im Unterricht wird Wissen vermittelt – der Großteil der Stunde wird für den Input verwendet. Die Übungsphase kommt oft viel zu kurz und wird – auch aus dem resultierenden Zeitmangel – in die Hausübung verlagert.

Beim Konzept Flipped Classroom werden insbesondere durch Lern-Videos bzw. Screencasts, anhand deren man ein neues Thema erarbeiten kann, den Lernenden mitgegeben. Diese sehen sich diese Videos zuhause an und erlernen so den neuen Inhalt. Der Input passiert im eigenen Tempo, wann man will und wo man will. Im Unterricht bleibt somit Zeit um Übungen durchzuführen. Die Lehrkraft wird zum Coach und kann individuell unterstützen.

Flipped Classroom

Flipped Classroom

Input- und Übungsphase werden also einfach räumlich und zeitlich getauscht, bzw. auf Englisch „flipped“.

 

Gemeinsam ist besser als einsam. 

Vor einigen Jahren sind wir – Joe Buchner und Stefan Schmid – auf dieses Konzept namens Flipped Classroom gestoßen und waren – unabhängig voneinander, immerhin kannten wir uns noch nicht – mehr als begeistert. Die Umsetzung von Flipped Classroom kann zu mehr Individualisierung, Differenzierung, Flexibilisierung, Personalisierung führen und das durch und mit digitalen Medien.

Die Weiterentwicklung zu Flipped Learning macht aus diesen simplen Ideen ein komplettes Unterrichtsentwicklungskonzept und stellt den Lernenden/die Lernende bzw. das zu erlernende (… und nicht den/die Lehrende) ins Zentrum.

Mehr dazu findet ihr z. B. hier:

Sehr rasch durften wir auf verschiedenen eLearning-Tagungen in Österreich und im Ausland vortragen und waren ununterbrochen bei unterschiedlichen Aus-, Fort- und Weiterbildungsseminaren aktiv. Dabei entstand der Wunsch unsere Arbeiten, aber auch die Erfahrungen anderer „flippiger“ Kolleginnen und Kollegen zu verfolgen.

Das war der Startpunkt dieses Blogs: www.flipped-classroom-austria.at

 

Flipped Classroom Austria

Flipped Classroom Austria

Unsere Zielgruppe sind in erster Linie Lehrkräfte, Lehramtstudierende und in der Lehrkräfte-Aus-, Fort- und Weiterbildung tätige Personen. Zudem richtet sich unser Blog auch an Eltern sowie an Flipped Classroom-Interessierte!

TIPP: Bald erscheint auch unser Buch: Flipped Classroom Austria. Darin beschreiben zahlreiche Kolleginnen und Kollegen aus unterschiedlichen Schulen in Österreich, ihre Flipped Classroom Erfahrungen!

 

Innovation und Chancengerechtigkeit – die Motoren dieses Blogs

 

Motor, CC0 by phtorxp

Motor, CC0 by phtorxp

Innovation, innovative Ideen und das Anliegen, Bildung und somit das Leben und die gegenwärtigen wie zukünftigen Potentialen der Lernenden zu verbessern, war und ist der zentrale Motor für unsere Arbeit hier! Flipped Classroom ist sowohl innovativ und kann die Chancengerechtigkeit von Lernenden erhöhen.

Ein gelingendes Leben in unserer Gesellschaft ist nur für mündige Bürger möglich – auch in den Lehrplänen findet sich dies, z. B im Lehrplan der Neuen Mittelschule:

Das Verständnis für gesellschaftliche (insbesondere politische, wirtschaftliche, rechtliche, soziale, ökologische, kulturelle) Zusammenhänge ist eine wichtige Voraussetzung für ein befriedigendes Leben und für eine konstruktive Mitarbeit an gesellschaftlichen Aufgaben. (S. 4)

 

Wesentlich hierfür ist auch eine adäquate Finanzkompetenz, eine finanzielle Kompetenz bzw. eine financial literacy.

Das FLIP als innovativer Vermittlungsort zur Schaffung von mehr Chancengerechtigkeit

Erste Financial Life Park

Erste Financial Life Park

Der Erste Financial Life Park – oder kurz das FLIP – versucht durch vielfältige Maßnahmen die Finanzkompetenz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu stärken. Das FLiP neben dem Hauptbahnhof ist ein interaktiver learning trial, der insbesondere Kinder und Jugendliche mit dem Themenbereich Finanzielle Bildung bzw. Finanzielle Kompetenz auf spielerische Art und Weise in Berührung bringt. Die Besucher des FLiP erlernen in einer augmentierten, geführten Lern- und Erlebniswelt Finanzwissen im ökonomischen, gesellschaftlichen und globalen Kontext – kostenlos, unabhängig und topmodern. Zudem bietet das FLiP auch weitere Angebote – außerhalb der Räumlichkeiten – für unterschiedliche Zielgruppen, mit dem Ziel die allgemeine Finanzkompetenz zu steigern, an. Das FliP ist die führende Finanzbildungsinitiative in Österreich.

Wer steckt dahinter?

Das FLIP ist ein Projekt der Erste Group. Neben den hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Erste Group als freiwillige Vermittlerinnen und Vermittler tätig. Dennoch ist das FLiP kein Marketinginstrument der Bank.

Sämtliche Inhalte des FLiP wurden von einem internationalen wissenschaftlichen Beirat geprüft und freigegeben.

 

Na, neugierig?

Dann schau dir das FLiP doch mal virtuell oder real an! Alle Infos hier: https://www.financiallifepark.at/de/willkommen-im-flip-web

Das flippige FLiP

Wir finden die Initiative jedenfalls grenzgenial. Die gleiche Abkürzung F-L-I-P bzw. die selben Anfangsbuchstaben sind zwar nur Zufall … dennoch passt unserer Meinung nach das FLiP wunderbar zu Flipped Classroom. Die Gemeinsamkeiten sind enorm:

  • innovativ
  • Fokus auf digitale Medien in Verbindung mit der (viel wichtigeren) persönlichen Beziehung
  • Förderung von Potentialen und Chancengerechtigkeit von (jungen) Menschen.

Daher werden wir in der kommenden Zeit nicht nur über Flipped Classroom, Flipped Learning oder digitale Innovationen im Unterricht bloggen, sondern auch Beiträge zum FLiP bzw. zu financial life verfassen.

Stay tuned!

 

Weiterführende Links:

 

 

* Der Beitrag wurde im Rahmen einer Kooperation mit dem Erste Financial Life Park verfasst.

 

Share
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.