Flipped Classroom hat mein Leben verändert …

Naja, zumindest hat dieses Konzept mehr ver-, ge- und umgedreht – also ge-flipped – als nur die Input- und Übungsphase.

Schon seit drei Jahren – angestoßen und motiviert durch Christians Spannagels Vortrag bei der eLC-Tagung in Steyr[1] – setze ich Videos im Sinne des Flipped Classroom bzw. Learning Konzeptes ein. Begonnen habe ich mit dem klassischen Konzept des Flipped Classrooms: Vorbereitung mit Videos zuhause, üben und vertiefen in der Schule. Der Fokus lag vor allem in der Produktion von passenden Lernvideos.

CC0 geralt: https://pixabay.com/de/lernen-hinweis-hinweisschild-897410/

CC0 geralt: https://pixabay.com/de/lernen-hinweis-hinweisschild-897410/

Die Rückmeldungen der Lernenden und auch meine subjektive Wahrnehmung nach dem ersten Schuljahr kontinuierlichen Flippens waren in Summe sehr positiv. Mit dem Ziel die gelingenden Momente beizubehalten und anstatt der Videos das Lernen ins Zentrum zu stellen, versuchte ich vom Flipped Classroom zu Flipped Learning überzugehen:

Flipped Learning is a pedagogical approach in which direct instruction moves from the group learning space to the individual learning space, and the resulting group space is transformed into a dynamic, interactive learning environment where the educator guides students as they apply concepts and engage creatively in the subject matter. (Flipped learning network)

Das Flipped learning network definiert vier Säulen (Pillars), die Flipped Learning kennzeichnen:

  • Flexibel Environment
  • Learning Culture
  • Intentional Content
  • Professional Educator

Flipped learning ist demnach viel umfassender als die Flipped Classroom Methode. Der Lernende und das Lernen in einem schülerInnenzentrierten, flexiblen Lernraum mit offenen authentischen Aufgabenstellungen, in dem sich jede/r gefordert und gefördert fühlt, steht im Zentrum. Die Lehrperson ist für die Gestaltung eines optimalen Entwicklungsraumes verantwortlich.

Auch hierfür wurden von mir die Instruktionen und einfache Erklärungen in Form von Videos oder anderen Medien zur Verfügung gestellt. Zudem produzierte ich Videos für andere Zwecke – etwa zur Korrektur nach einer Problemstellung. Die Reihenfolge – zuerst Video oder zuerst Aufgabenstellung – bleibt nun jedoch den Lernenden genauso überlassen, wie zu welchem Zeitpunkt und wo die Videos gesehen werden.

Diese Umstellung hat nach und nach einiges bewegt und (um-)gedreht – also ge-flipped … und zwar nicht nur die Unterrichtsorganisation.

  • Vom Wissensvermittler und Vortragenden hin zum Lernbegleiter, Entwicklungsraumgestalter und Coach. (facilitator of the learning process, vgl. Bergmann und Sams, http://flippedclass.com/about-m/)
  • Veränderung bei den Lernenden: Vom Konsumenten/von der Konsumentin zum Produzenten/zur Produzentin
  • Von Fremdbestimmung zu Selbstbestimmung
  • Von Passivität zu Aktivität
  • Von Schulbezug zu Lebensweltbezug (Warum mache ich das? Wofür brauche ich das? – diese Fragen rücken ins Zentrum – andere Beziehung zum Stoff)
  • Von Lehrkraft zur forschenden Lehrkraft (Was ändert sich wodurch? – diese Frage steht im Zentrum)
  • Von Input- zu Outputorientierung
  • Von Verantwortungsabgabe zur –übernahme (durch Lernende)
  • Von hierarchischer zur kooperativen Beziehung (zwischen Lernenden und Lehrkraft)
  • Von Lehrzentrierung zur lernseitigen Orientierung (hier weiterführend zur lernseitigen Orientierung)

Bislang kann ich diese Wechsel nur auf Basis meiner Beobachtungen und der (noch nicht systematisierten) Rückmeldungen der Lernenden so benennen. Ich bin mir aber sicher, dass die Erhebung im Rahmen unseres IMST-Projektes in diesem Jahr ähnliche Ergebnisse bringen werden. (Man darf gespannt sein;) – ich bin’s jedenfalls.

Eines ist jedoch für mich bereits klar. Nur der Einsatz bzw. die Verwendung von Videos in der Schule selbst wird keine besonderen Ergebnisse bringen. Aber Flipped Classroom bzw. Learning war und ist der Motor für meine Praxisentwicklung, der zumindest in meiner subjektiven Wahrnehmung vieles verändert und verbessert hat.

 

[1] http://elsa20.schule.at/news/einzelansicht/nc/1/article/inverted-classroom-mit-christian-spannagel-bei-elc-tagung-in-steyr/

Bookmark the Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.